COD Modern Warfare 2 - Provider verschicken Mahnungen
Da spielt man mit ruhigem Gewissen die PC-Version von Call of Duty: Modern Warfare 2 und wird deswegen von seinem Internet-Provider abgemahnt, so geschehen bei einigen Spielern in den USA. Der Grund dafür ist, dass bei Online-Matches der eigene Rechner als Server fungieren kann. Da die Mehrspieler-Partien über das IWNet abgewickelt werden, hat man als Spieler leider keinen Einfluss darauf, wer und wann als Server dient.

Jetzt aber das Problem: Die meisten Provider untersagen den Betrieb eines Servers mit dem privaten Internet-Anschluss, weswegen diverse Mahnungen verschickt wurden. Einige AGBs sehen sogar eine fristlose Kündigung vor, da den Gamern sogar exzessives Filesharing über P2P-Netzwerke vorgeworfen wird, denn immerhin baut das besagte IWNet eine Peer-2-Peer-Verbindung zu anderen MW2-Spielern auf. Die Moral von der Geschichte: Wenn man weiter Call of Duty: Modern Warfare 2 spielt, droht eine Internet-Sperrung.

Natürlich gibt es in den offiziellen Foren von Infinity Ward bereits die eine oder andere Beschwerde. Eine Alternative wird dabei nicht angeboten, da der Entwickler keine eigenen Server bereit stellt. Und die Dedicated Server sind bekanntlich auch nicht im Sinne von Infinty Ward. Ob deutsche Anbieter ebenfalls aufmerksam geworden sind, ist noch unbekannt.

|DA|Despair am 17.12.2009, 14:24